/*CSS DATUM*/

Seiten

16. Januar 2015

Wie befreie ich mich von Gerümpel # Part 2


Letzes Mal habe ich mit euch über das Thema Gerümpel gesprochen. Wer es noch nicht gelesen hat kann es hier nachholen. Auch ich bin fleißig dabei, die Wohnung zu entrümpeln und habe mir einen ganzen Schwung Stapelkisten bei Ikea und Zimmermann besorgt.

Bevor wir mit dem Aussortieren anfangen, ist es sinnvoll, sich noch ein paar Gedanken zu machen. 

Was ist eigentlich Gerümpel?

  • Dinge, die nicht gebraucht werden,die man nicht liebt und Dinge die kaputt sind
  • Dinge, die unordentlich und schlecht organisiert sind
  •  zu viele Dinge auf zu engem Raum
  • alles, was nicht zu Ende gebracht wurde
  • emotionales Gerümpel

Was macht es mit uns?

Gerümpel macht uns müde und lethargisch, es hält uns in der Vergangenheit fest, es verunreinigt unseren Körper, kann sich auf unser Körpergewicht auswirken, es verwirrt einen, es hat Einfluss, wie Leute mit einem umgehen, lässt zaudern,ruft Disharmonie auf, kann Scham verursachen, es kann das ganze Leben beherrschen, macht depressiv, trübt die Sensibilität und Lebensfreude, erhöht den Putzaufwand , macht chaotisch, kann ein Brand- und Gesundheitrisiko darstellen, es kostet Geld, lenkt von wichtigen Dingen ab.

Wo befindet sich das Gerümpel?
            Haupt- und Hintereingang
Schlafzimmer
Kinderzimmer
 Wohnzimmer
Küche
      Badezimmer Garage/ Stellplätze
 Büro (Schreibtisch,Computer)
Waschküche und Vorratsräume
 Sammlungen
Papierkram ( Bücher, Zeitschriften)
sentimentale Dinge (Fotos, Briefe und Postkarten, Andenken)
Abstellräume
Kramschublade
Tragbarer Kram (in Taschen)
Autos
 Keller
Dachboden
Es ist gut sich nun einen Zettel zu nehmen und mal durch die Wohnung zu gehen und aufzuschreiben, wo sich bei euch das Gerümpel befindet. Welche Räume und Ecken stören euch am meisten? Welches Zimmer oder welchen Bereich möchtet ihr als erstes aussortieren?

Es ist einfacher,sich alles in Bereiche einzuteilen. Z.B.
  • kleine Bereiche 
z.B. Schubladen, hinter der Tür, Badezimmerschränkchen, kleinere Schränke, Handtschen, Taschen, Werkzeugkiste, Bastelkiste, Nähkiste
  • Mittlere Bereiche 
Kleiderschränke, Küchenschränke, Stubenschränke, Schreibtische, Aktenschränke, Garderobenschränke
  • große Bereiche 
Rumpelkammer, Keller, Dachboden, Gartenhaus/ Fahrradschuppen, Garage 

Am besten fangt ihr mit den kleinen Bereichen an, denn dort sieht man am schnellsten erste Erfolge und man fühlt sich nicht so schnell überfordert. 
Leichter geht das Aussortieren, wenn ihr euch ein paar Kisten bereitstellt. So könnt ihr gleich alles in die passenden Kisten sortieren. 
  • Mülltüte oder Karton
dort legt ihr die Dinge rein, die wirklich kaputt sind und auf den Müllplatz und in den Müll sollen
  • Reparaturkiste
dort kommen Gegenstände rein, die repaiert werden müssen. Aber nur die, die sich auch lohnen sie zu reparieren und die ihr wirklich behalten wollt.

  •  Weitergeben Kiste
Dort kommt alles rein,was verkauft, verschenkt, gespendet werden kann. Ihr könnt für die verschiedenen Bereiche auch schon Kisten bereit stellen. Ihr könntet z.B. eine

Geschenkekiste
Wohltätigkeitskiste
Rückgabekiste
Verkaufskiste 
einrichten

  • Unentschlossen Kiste
dort kommen die Dinge rein, wo ihr noch nicht sicher seid, ob ihr sie weg geben wollt oder nicht.

Und nun kann es losgehen. Am besten nehmt ihr erst mal eine kleine Schublade oder eine kleine Spielzeugkiste und fangt dann an sie auszuräumen und auszuwischen. Danach legt ihr nur noch die Dinge rein, die ihr wirklich behalten wollt. Die anderen Dinge kommen in die passenden Kisten. So geht ihr dann Raum für Raum durch.
Es ist hilftreich, jeden Gegenstand in die Hand zu nehmen und sich ernsthaft zu fragen ob es nützlich ist,wie oft benutze ich es? Bereitet es mir Freude?  Liebe ich es von Herzen? 
Und nun wünsche ich euch viel Spaß beim aussortieren.Ich freue mich, wenn ihr mir eure Bilder auf Facebook schickt, wie fleißig ihr seid :-)

XOXO
Diana







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für eure herzlichen Worte. Ich freue mich riesig darüber !