/*CSS DATUM*/

Seiten

11. Oktober 2014

Wie viel Taschengeld?

Heute möchte ich mit euch über das Thema Taschengeld sprechen. Schon Kinder haben Wünsche und das Bedürfniss sich Dinge zu kaufen. Oft können sich die Kinder jedoch nicht vorstellen oder einschätzen, was der gewünschte Artikel kostet und wissen nicht den Wert des Geldes.

Ich finde es wichtig, den richtigen Taschengeld Wert, dem Alter entsprechend zu finden. Da gehen die Meinungen jedoch auseinander, was wohl auch daran liegt wieviel Einkommen die Eltern haben oder mit wie vielen Personen und Kindern sie in einem Haushalt leben. Mit zunehmendem Alter steigen die Bedürfnisse, sich etwas leisten zu können und der Umgang mit Geld nimmt zu. 

Bekommen die Kinder kein Taschengeld, ist es später schwieriger für sie mit ihren Finanzen umzugehen. Deshalb finde ich es wichtig, Taschengeld in einer angemessenen Höhe zu geben.

Ich habe recherchiert und Angaben gefunden die ich passend finde. Hier als Tabelle aufgelistet, ist sie natürlich nur eine Richtlinie. Sie soll Eltern helfen, die sich nicht sicher sind, wieviel Taschengeld sie ihren Sprößlingen auszahlen sollten.






Es ist sinnvoll, jüngeren Kindern das Taschengeld wöchentlich auszuzahlen, denn für sie ist es oft schwierig, sich das Taschengeld über einen ganzen Monat richtig einzuteilen. Ab dem 10. Lebensjahr kann man dann auf monatliche Auszahlung umstellen, denn dann sind die Kinder in einem Alter, wo sie in der Lage sind oder es lernen sollten ihr Taschengeld so einzuteilen, dass es über den Monat hinweg reicht und sie nicht in der Mitte des Monats schon pleite sind.

Jugendliche, denen das Tachengeld nicht ausreicht, könnten  sich ja nach einen Ferienjob oder kleinen Nebenjob umsehen, um sich etwas dazu zu verdienen.
 
Der Umgang mit Geld sollte gelernt sein. Je früher wir unseren Kindern den Umgang mit dem Geld beibringen, desto größer ist die Chance, das später verantwortungsbewusst mit Geld umgegangen wird. Oft genug tappen Familien in die Schuldenfalle, weil sie nicht richtig mit ihrem Geld gewirtschaftet haben. Helfen wir unseren Kindern also, den richtigen Umgang mit Geld zu erlernen und ihnen Schwierigkeiten in Bezug auf Geld zu ersparen.

Viele Kinder und Jugendliche bekommen außer dem Taschengeld kein weiteres Geld, um sich Wünsche zu erfüllen. Also muss am Anfang des Monats gut überlegt werden, wie sie sich ihr Taschengeld optimal einteilen, was und ob sie etwas davon kaufen oder ob sie es lieber sparen.

Gibt das Kind unüberlegt sein Taschengeld aus und hat es in der Mitte des Monats nichts mehr übrig, sollten die Eltern konsequent bleiben und ihrem Kind kein zusaätzliches Geld geben. Dies würde wohl lediglich dazu führen, dass es sein Taschengeld leichtfertig ausgibt, weil es sich erhofft, Nachschub zu bekommen.

Taschengeld ist toll, denn so lernen Kinder 

- den Wert des Geldes kennen und können es besser einschätzen

- es merkt was wieviel kostet und bekommt ein Gefühl von teuer und günstig und weiß, was es sich leisten kann und was nicht.

- es muss genau überlegen und entscheiden, was gekauft wird und ob es wirklich etwas sinnvolles und so wichtig ist es zu kaufen oder ob man darauf doch lieber verzichtet und spart um sich dafür später einen größeren Wunsch zu erfüllen.

- das Geld richtig einzuteilen, denn leichtfertiges Ausgeben führt dazu dass es den Rest des Monats nichts mehr zur Verfügung hat.

Tipps für Eltern:

 - das Taschengeld regelmäßig und pünktlich zum vereinbarten Termin ausbezahlen,ohne dass die Kinder hinterher fragen müssen.

- Taschengeldentzug nicht als Strafe nutzen, auch wenn das Verhalten manchmal nicht dementsprechend ist.

- Kinder und Jugendliche selbst über das Geld verfügen lassen und sie frei entscheiden lassen was sie davon kaufen, auch wenn es manchmal schwerfällt nicht einzugreifen ;-)

- Wenn das Kind um Rat fragt weil es unsicher ist, kann gerne ein Rat gegeben werden jedoch sollte die Entscheidung des Kindes am Ende akzeptiert werden.

- kein zusätzliches Geld geben, wenn das Kind sein Taschengeld bereits ausgegeben hat. Sich lieber erklären lassen wie es dazu kam, dass es kein Geld mehr hat und darauf hinweisen wie es künftig verhindert werden kann.

- den Kindern nicht zuviel Taschengeld geben, auch wenn die Eltern es sich gut leisten können. Denn das Kind verliert schnell den realistischen Bezug zum Geld und das führt schnell zu extravagante Wünsche oder auch Schulden.

- Schulsachen sollten die Eltern kaufen und nicht vom Taschengeld bezahlt werden. Es sei denn das Kind verliert ständig etwas oder geht nicht sorgsam mit seinen Sachen um. Dann sollte es als Lehre den Gegenstand mit seinem Taschengeld ersetzen.

- Taschengeld ist kein Erziehungsmittel. Keine Taschengelderhöhung als Belohnung oder Taschengeldkürzung als Bestrafung.

- Eltern sollten nicht abwägen ob ein Kauf nun sinnvoll oder überflüssig war und auch nicht verlangen Buch zu führen wofür das Geld ausgegeben wurde.

- Eltern sollten auch nicht zu wenig Taschengeld ausbezahlen, denn dann hat das Kind gar keine Möglichkeit von dem Geld etwas zu sparen.


Wie denkt ihr darüber? Bekommen eure Kinder Taschengeld oder eher so zwischendurch mal etwas Geld? Schreibt mir doch im Kommentar, wie ihr es handhabt. Ich freue mich über eure Gedanken :-)

eure Diana

1 Kommentar:

  1. Ein sehr ausführlicher Beitrag!! Wenn ich mir die Staffelung der Taschengelder von Kindern und Jugendlichen anschaue, bin ich wirklich erstaunt darüber, wie viel Jugendlichen im Teenageralter zusteht. Als Teenager wäre ich vermutlich über die Höhe dieser Taschengelder froh gewesen. Als Kind zwischen 8 und 10 Jahren bekamen wir lediglich ein bis zwei Euro so zwischendurch. Erst im Teenageralter haben wir ein monatliches Taschengeld erhalten. Und das war lange nicht so hoch wie in der Tabelle angegeben. Meine Eltern zahlten uns ein monatliches Taschengeld in Höhe unseres jeweiligen Alters. Und waren 15 Euro als 15-Jährige zu wenig, mussten wir uns das Geld durch Zeitung austragen usw. dazuverdienen. Darum beneide ich alle Teenager, die ihr Taschengeld entsprechend dieser Tabelle erhalten und nichts zusätzliches tun müssen.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für eure herzlichen Worte. Ich freue mich riesig darüber !